Konfiübernachtung im April 2013

Konfis erobern das Kirchenareal

Am Samstag, 27. April 2013, verließen 38 unausgeschlafene Mädchen und Jungen das Wittloher Gemeindehaus. Waren alle diese jungen Leute aus ihren Familien ausquartiert worden und hatten Asyl im Gemeindehaus gesucht? Nein, wir alle waren Teilnehmer der Übernachtung der Konfirmanden. Ziel dieser gemeinsamen Übernachtung war ein besseres Kennenlernen.

Alles begann am Freitag: 20 Mädchen und 18 Jungen sollten die kommende Nacht mit den erwachsenen Betreuern Lore, Dietrich, Sonja, Anke, Rolf sowie Pastor Timme auf dem Kirchenareal verbringen.

Ich denke, dass alle mit sehr unterschiedlichen Vorstellungen oder Erwartungen an diese Aktion herangegangen sind. Natürlich waren wir alle gespannt darauf, was wir in den kommenden Stunden so alles erleben würden.

Nach der Ankunft um 17 Uhr haben wir zur Einstimmung mit Lore verschiedene Lieder aus dem KiWi-Liederheft gesungen. Eine instrumentale Begleitung wäre vielleicht ein echter Gewinn gewesen, dann hätte der Gesang noch besser geklungen.

Anschließend wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte dann Gelegenheit, an drei Stationen zum Thema „Blindheit - eingeschränktes Sehen“ Dinge zu erarbeiten bzw. auszuprobieren. Bei einer Übung ging es zum Beispiel um Vertrauen beim „sich blind führen lassen“ durch die Kirche.

Nach dem gemeinsamen leckeren Abendbrot in Buffetform mit Tischgebet vorweg, durften wir dann gegen 20:30 zur besten Fernsehzeit den Film »Ziemlich beste Freunde« anschauen. Ich glaube, das hat allen gut gefallen. Leider musste das geplante Lagerfeuer, auf das sich wohl alle gefreut hatten, wegen des Regens ausfallen.

Schade, aber wir haben uns auch so ganz gut unterhalten, da sich viele ja bereits aus der Grundschule kannten. Der Tischkicker war ein beliebter Treffpunkt und Knabbereien gab es auch reichlich.

Zum Abschluss dieses langen Abends hatten sich Pastor Timme und Lore Bittermann eine beruhigende Abendandacht mit von Kerzen beleuchtetem Altar als Ausklang in der Kirche vorgestellt. Ich denke, so spät war noch niemand von den Konfis in der Kirche. So war die Stimmung auch besonders.

Weil im Gemeindehaus die Aktionen und auch die Abendmahlzeit stattgefunden hatten, konnten wir Mädchen leider unsere Schlafplätze erst nach Ende der Andacht im Gemeindesaal einrichten. Die Jungs hatten ihr Nachtlager bereits im Kapitelhaus eingerichtet.

Nach einer ziemlich kurzen Nacht fand dann auch gleich am frühen Morgen die Morgenandacht statt. Erst danach durften wir uns am leckeren Frühstücksbuffet stärken. Anschließend gab es noch eine Gesangsstunde mit Lore.

Herzlichen Dank jedenfalls an alle Beteiligten, die freiwillig zum Gelingen dieser Aktion mit fast 40 energiegeladenen jungen Menschen beigetragen haben!  Helena