Vier Gemeinden feiern Tauffest an der Aller

Bei Gott sind wir keine Nummern

Viele erinnern sich sicher noch an das erste Tauffest der vier Kirchengemeinden Dörverden, Kirchlinteln, Wittlohe und Westen im Jahr 2009, in dessen Rahmen 58 Taufen erfolgten. Am vergangenen Sonntag wurde es zum zweiten Mal gefeiert. Dieses Mal wurden  32 Täuflinge vom Säugling bis zum Erwachsenen mit Allerwasser, das von den Pastorinnen und Pastoren aus der Aller geschöpft wurde, getauft.

 

Gehalten wurde der Gottesdienst gemeinsam von den Pastorinnen Gisela Stark (Westen), Anja Niehoff (Kirchlinteln) und den Pastoren Rolf Görnandt (Dörverden) sowie Wilhelm Timme (Wittlohe) und der Kirchlintelner Regionaldiakonin Karin Kuessner.

Begrüßt wurden die Täuflinge und ihre Patinnen und Paten sowie Familienangehörigen von Pastorin Gisela Stark. Danach eröffnete  Gerd Voß aus Verden, Prediger der Landeskirchlichen Gemeinschaft und Leiter des Gospelchor Verden, der den ganzen Gottesdienst begleitete, ihn musikalisch mit dem Kindermutmachlied.

Von Beginn an herrschte eine schöne und familiäre Atmosphäre in der bis auf den letzten Platz besetzen St.-Annen-Kirche. „32 Menschen wollen und sollen heute getauft werden“ so Pastor Wilhelm Timme unter anderem im folgenden Gebet. Anschließend wollte Pastorin Anja Niehoff eine Ansprache halten. Dazu kam es aber nicht. Denn Peter, eine Stoffpuppe, der Pastor Rolf Görnandt die Stimme lieh, störte sie. Peter wollte wissen was hier los ist. Pastorin Niehoff antworte, das hier eine Taufe sattfinde. „Was ist Taufe? Wie geht Taufe?, Muss ich stark sein oder groß sein?“ waren einige von vielen Fragen. Er erfuhr, dass man nicht stark oder groß sein muss, sondern jeder getauft wird ob groß oder klein stark oder schwach und dass man durch die Taufe Gottes Kinder werde. Für diese Hinführung zur Taufe erhielten die „Darsteller“ starken Beifall. Pastor Timme führte noch aus, dass Menschen von Geburt an Nummern haben. „Das fängt an mit der Nummer auf der Geburtsurkunde an und geht immer so weiter zum Beispiel beim Personalausweis oder den Reisepass. Der Mensch ist quasi eine Nummer. Aber nicht bei Gott. Gott kennt jeden von uns. Er wendet sich uns persönlich zu“, so Timme.

Nach Dankesworten an Gerd Voß und allen die zum Gelingen des Tauffesten beigetragen haben sowie dem Anzünden der vier Taufkerzen, an denen später die persönlichen Taufkerzen endzündet wurden, marschierten die Täuflinge mit ihren Seelsorgern zu den Taufplätzen, wobei die Dörverdener, Kirchlintelner und Westener auf der Westener Allerseite blieben.

Die Wittloher setzten mit der Fähre auf die Otersen Seite über. Hier wurden die Täuflinge nicht an Land getauft sondern stiegen mit Pastor Timme  in die  Aller und wurden mit Allerwasser getauft.

Im Anschluss an das gelungene Tauffest fand auf dem Kirchplatz ein gemeinsames Kaffeetrinken mit vielen leckeren Torten und Kuchen statt. Text und Fotos: Dirk Kattwinkel

25. August 2013