38 neue Konfis starten Konfirmandenunterricht

Eine spannende Reise liegt vor 38 neuen Konfirmanden aus der St.-Jakobi-Gemeinde. Am Donnerstag, 5. März 2015, heißt es für sie zum ersten Mal: „Ich bin dann mal weg - zum Konfi“. Zuvor wurden sie im Abendgottesdienst offiziell der Gemeinde vorgestellt und willkommen geheißen.

Einige Jugendliche, die in wenigen Wochen konfirmiert werden, übernahmen die Begrüßung. Namentlich wurde jeder Neuankömmling

aufgerufen und mit einer Umhängetasche ausgestattet. Die orangen Taschen sollen ein klares Erkennungszeichen für den Konfirmandenunterricht werden. Leuchtend orange wirbt sie mit einem Versprechen: „Für dich ist alles drin!“ Neben der attraktiven Umhängetasche gehören auch ein praktischer Sammelordner und Unterrichtsmaterialien.

Am Anfang der Konfirmandenzeit steht zunächst erst mal die Erwartung“, so Pastor Wilhelm Timme. „Was wird die Konfizeit bringen – hoffentlich wird es nicht so langweilig wie in der Schule?“ Das sind Fragen, die die Jugendlichen beschäftigen. Und wie sehen die Erwartungen der Eltern aus? Die Antwort will der Wittloher Pastor zukünftig auf den Grund gehen und ernst nehmen. Zum ersten Mal hat er sich für diesen Konfirmandenjahrgang vorgenommen, nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Eltern in einem persönlichen Besuch besser kennenzulernen. „Das soll ein Angebot sein, keine Drohung“, ergänzte der Wittlohe Pastor schmunzelnd. Musikalische Bereicherung gab es an diesem besonderen Tag von drei jungen Talenten aus der Jakobigemeinde. Merle Reihe aus Luttum und die Geschwister Theresa und Johannes Landwehr aus Otersen erzeugten mit ihrer Musik Emotionen, die zu einem Gänsehauterlebnis führten.

Im Anschluss nahmen zahlreiche Teilnehmer die Einladung an, bei Gesprächen an Stehtischen den Gottesdienst gemütlich ausklingen zu lassen.