Auftaktveranstaltung ›Unsere Geschichte entdecken - Netzwerk Kirchlinteln‹

Heimatgeschichte, Recherche und Jugendarbeit - so lautet der Dreiklang, dem sich die Initiatoren Pastor Wilhelm Timme mit Kirchenvorsteherin Sonja Bohl-Dencker sowie Wilhelm Hogrefe und Wilhelm Haase-Bruns an vorderster Front in der St.-Jakobigemeinde verschrieben haben.

Ihr Ziel ist es, die Geschichte im Raum Kirchlinteln aufzuarbeiten und anschaulich im Wittloher Kapitelhaus zu präsentieren. So soll das älteste profane Gebäude im Landkreis Verden mit Leben gefüllt und Geschichte erfahrbar gemacht werden.

Unter dem Motto ›Unsere Geschichte entdecken - Netzwerk Kirchlinteln‹ bildet das Konzept eine Ergänzung zu der auf Kreisebene ins Leben gerufenen Initiative „Netzwerk Erinnerungskultur“.

Damit das Vorhaben ins Rollen kommt, lädt das Gremium zu einem Informationsabend am Donnerstag, 19. Februar 2015, um 19.30 Uhr, ins Gemeindehaus nach Wittlohe ein. Alle heimatkundlich interessierten Menschen sind herzlich willkommen, sich über Möglichkeiten und Ideen einer attraktiven Umsetzung auszutauschen. Um den Gästen einen leichteren Zugang zu dem Thema zu verschaffen, ist Gerhard Steinwede als Zeitzeuge des Zweiten Weltkrieges eingeladen, von seinen persönlichen Erinnerungen zu erzählen.

Die Spuren in der Region und das Wissen der älteren Generation sollen nicht verloren gehen, sondern weitergegeben werden. "Darum ist es angebracht, sich nicht nur mit toten, sondern auch mit lebenden Steinen zu beschäftigen“, merkt Wilhelm Haase-Bruns dazu an.
Menschen sind durch die Geschichte geprägt worden. Ein besonderer Einschnitt war der Zweite Weltkrieg, der in Wittlohe bereits vier Wochen vor der eigentlichen Kapitulation vom 8. Mai 1945 zu Ende ging. "Diese Zeit liefert viele Möglichkeiten, geschichtliche Ereignisse durch Dokumente wieder lebendig werden zu lassen“, so Wilhelm Hogrefe.

Dem Kollektiv ist es besonders wichtig, auch junge Menschen mit ins Boot zu holen. Sie hoffen, ihr Interesse, mit dem, was in ihren Dörfern geschehen ist, zu wecken. So bekommt Geschichte ein Gesicht. „Wenn es gelingt, eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen, hat das Ganze auch einen Lerneffekt“, ist sich der Wittloher Pastor sicher. Bei einigen Jugendlichen ist bereits der Wunsch entstanden, ein Jugendlager unter dem Motto „Unsere Geschichte entdecken“ zu veranstalten.

Foto:

Sie wollen Geschichte im Kapitelhaus erfahrbar machen: Wilhelm Haase-Bruns, Sonja Bohl-Dencker, Wilhelm Hogrefe und Pastor Wilhelm Timme (von links)