Pflanzaktion im St.-Jakobi-Wald ging in die sechste Runde

Einen Beitrag zum Klimaschutz leisteten weit über 100 Menschen, die der Einladung zum sechsten Pflanzfest gefolgt waren. 37 Laubbäume fanden bei der Herbstaktion ihren Platz im St.-Jakobi-Wald. Darunter waren Klassiker wie Eichen und Buchen, aber auch Wildbirne und Erle standen auf der Pflanzliste. Besonders freute sich der Kirchenvorstand mit Pastor Wilhelm Timme  dabei über die Vielseitigkeit ihrer „Sponsoren“: „Diesmal ist der Baum zur Taufe neben Jubiläums- und Hochzeitsbäumen der absolute Favorit“.

In der Andacht fragte der Wittloher Pastor: „Warum pflanzen wir überhaupt Bäume? Weil wir Hoffnung haben“, so seine knappe Antwort. Musikalisch wurde das Treffen von Diakonin Karin Kuessner (Foto rechts) begleitet.

Bei der Pflanzaktion waren die vielen kleinen und großen Helfer begeistert dabei und legten zusammen „für eine grünere Zukunft“ Hand an.

Gleich mehrere Familien hatten sich mit drei Genrationen auf den Weg zum Kirchenwald gemacht. Mit tatkräftiger Unterstützung wurden die prächtigen Exemplare ihrer Bestimmung zugeführt. Schnell wurden Erdlöcher ausgehoben, mit Pflanzerde angereichert und die Setzlinge darin versenkt. Mit einem Schuss Wasser aus der Gießkanne befeuchtet, soll der Baum gedeihen, hoffen die Sponsoren.

Wiederfinden werden sie ihr Bäumchen allemal. Dafür sorgt ein Namensschild aus Metall, mit dem alle Gehölze versehen wurden. „Wir pflanzen Hoffnung“, schmunzelt ein Pate eines Feldahorns. Für Dörthe Göritz-Timme markiert er den Beginn eines neuen Lebens: „Ich habe meinem Enkel Ben eine Rotbuche zur Taufe geschenkt. Jetzt sind wir hier richtig verwurzelt“, freut sich eine Großmutter. Bevor ein erfolgreicher Pflanztag ausklang, gab es nach getaner Arbeit Getränke zum Aufwärmen.

Interessierte die einen Baum pflanzen möchten, macht der Kirchenvorstand darauf aufmerksam, dass ab sofort Bestellungen für die nächste Pflanzaktion am 17. April 2016 aufgegeben werden können.

14. November 2015