Warum Dörthe Göritz-Timme einen Baum pflanzt

Vor gut einem halben Jahr wurde Ben geboren. Mein erster Enkel. Im Juli 2015 wurde er getauft. Die Zusage von Gott „Du bist mein Kind“ - einfach so. Das ist ein Geschenk, das die Zeit überdauert. Ich habe überlegt, was für ein Geschenk ich geben kann, das - einfach so – die Zeit überdauert, Bestand hat: Ein Baum scheint mir da genau richtig.

Ich sehe einige Parallelen zwischen Baum und Mensch. Ein Baum entwickelt, genau wie der Mensch, erst einmal Wurzeln. Das erdet und gibt Halt. Der Stamm ist wie ein Körper mit einer Hülle, die schützt.

Später entwickelt sich die Krone, die weit ausladend ist, bei Sonne Schatten spendet und bei Regen trocken hält. Das ist wie die Seele oder der Charakter eines Menschen, der trösten kann oder für mich da ist – einfach so. Deshalb pflanze ich einen Baum im St.-Jakobi-Wald. Dörthe Göritz-Timme im November 2015