Rückblick auf die goldene - und diamantene Konfirmation 2016

Nach 50 und 60 Jahren herrschte große Wiedersehensfreude!

Vier Jahrgänge von Konfirmanden feierten in unserer Kirchengemeinde ihr Jubiläen der Einsegnung. Dazu fanden sich 22 Frauen und Männer ein, die in den Jahren 1955 und 1956 konfirmiert wurden und ihr diamantenes Jubiläum feierten. Nur 13 ehemalige Konfis der Jahrgänge

1965 und 1966 begingen das Fest der goldenen Konfirmation.

Während die meisten der Jubilare nach Konfirmation und Schulabschluss in der nahen Umgebung um Wittlohe blieben, zog es doch einige aus beruflichen und persönlichen Gründen in andere Regionen, darunter zwei Ehemalige des Jahrgangs 1965. Eine Jubilarin wohnt mit ihrer Familie in der Nähe von Köln und ein Jubilar ist schon lange im Raum Münster sesshaft.

So gab es bereits beim Empfang im Gemeindehaus, wo Pastor Wilhelm Timme die Ehrengäste willkommen hieß, ein großes „Hallo“. Wiedersehensfreude und Aufregung waren groß und es ging zu, wie auf einem Klassentreffen. „Man ist sehr vertraut miteinander, muss sich aber nach all den Jahren erst einmal wiedererkennen“, schmunzelte ein Ehrengast.

Nachdem die Jubilare mit kleinen Anstecknadeln geschmückt wurden, zogen sie in Zweierreihen, wie damals bei ihrer Konfirmation, in die Kirche ein. Kirchenmusikerin Karin Hartmann bereitete ihnen an der Orgel einen feierlichen Einzug. Der Jakobichor und die Flötengruppe sorgten für weitere musikalische Highlights.

Beim anschließenden Gottesdienst blickte Pastor Timme auf die Konfirmationssprüche aus jener Zeit zurück und stellte sie in den Mittelpunkt seiner Predigt. Dabei sprach er offen an: „Die Wahrheit dieser Bibelworte ist kein Selbstgänger. Es ist eine Lebensaufgabe, an deren Verwirklichung im eignen Leben zu arbeiten“.

Bevor die Gruppe im Anschluss gemütlich im Gasthaus „Zur Linde“ in Altenwahlingen Erinnerungen austauschten, wurde noch ein Erinnerungsfoto geschossen. (Foto oben rechts: Diamantene Konfirmanden)

25. September 2016