St. Marien Gospeltrain machte Halt in Wittlohe

St. Marien 4Dauergänsehaut am Gospeltag

Es war ein geniales Konzert des St. Marien-Gospel-Train Rethem, inklusive einer Dauergänsehaut“, zeigte sich Jutta Bönsch vom Kirchenvorstand der St. Jakobi Kirchengemeinde nach dem etwa zweistündigen Konzert in der Wittloher Kirche begeistert.Die Idee, einen Chor nicht nur zum Singen einzuladen, sondern ein Fest der Begegnung daraus zu machen, sei zur vollen Erfolgsstory geworden.

Die Musik ließ die Begeisterung der Sänger für den Gospel von Beginn an spürbar werden. Die Gäste wurden mit schwungvollen Klängen in Schwung und Bewegung gebracht.  Das Konzert war gehaltvoll wie ein Brühwürfel, der das Publikum schnell auflöste und lockermachte, die Kehlen wurden frei, die Füße

wippten, die Finger schnippten. Neben bekannten Gospels wie „Oh, freedom“ oder „Down by the riverside“ hatte der Gospel-Train auch Praise- and Worship-Songs sowie A-cappella-Lieder mit an Bord genommen. Nicht fehlen durfte das bekannte „O Happy Day“, hier wurde das Publikum kräftig zum Mitsingen animiert.

St. Marien 3

St. Marien 5
 

 

 

 

 

 

  Der Funke sprang schnell über und immer wieder brandete begeisterter Applaus auf, der den Akteuren Auftrieb gab. „Das war echt spitze“ war nach dem Konzert von vielen Besuchern zu hören, die einen Nachmittag voller Musik und purer Lebensfreude erlebten, bei dem die Akustik der Kirche mal wieder überzeugte.

 Der „kulinarische Nachklang“ im idyllischen Pfarrgarten knüpfte an die gute Atmosphäre an.

Der in Rethem ansässige Brasilianer Ernesto kam beim Grillen des landestypischen SpießbratenSt. Marien 6s bald kräftig ins Schwitzen und das Angebot von köstlichem Churrasco-Fleisch, auf langen Spießen über offenem Feuer gegrillt sowie Beilagen wurden sehr gerne von vielen Besuchern angenommen. St. Marien 7

Gestärkt mit den brasilianischen Köstlichkeiten, starteten am Abend die Gäste beschwingt in den Sommer. Alle waren sich einig, dass solch ein grenzüberschreitendes Fest zwischen Rethem und Wittlohe unbedingt wiederholt werden soll, um die Nachbarschaft zu pflegen. Und wer weiß, dass die Entstehung des Rethemer Chors auf den Wittloher Pastor zurückzuführen ist, wunderte sich auch nicht über den fast schon familiär zu nennenden Event.  25. Juni 2017