34 Menschen feierten ihr Konfirmationsjubiläum

34 Jubilare erinnern sich an ihre Jugend und Konfirmation

Gnaden und Kronjuwelenkonfirmation

 

Das Jubiläum ihrer Konfirmation in Wittlohe feierten 34 Frauen und Männer

die vor 65, 70, oder 75 eingesegnet wurden.

Sie erinnerten sich dabei an ihre Konfirmandenzeit in den Kriegsjahren,

der Nachkriegszeit oder der Zeit wenige Jahre nach Gründung der

Bundesrepublik. Ihre Jugend erlebten vier der Jubilare zu Beginn

 

 

 

des Zweiten Weltkrieges, wo sie unter Eiserne Konfirmation

Pastor Theodor Seebo aus Kirchlinteln den Unterricht besuchten. Er habe sich

vehement dagegen ausgesprochen, so Pastor Wilhelm Timme in seiner Predigt,

dass sich die Mädchen und Jungen in ihrer HJ-Uniform konfirmieren ließen und

habe dafür großen Ärger bekommen. Zwölf Jubilare erlebten ihre

entbehrungsreiche Konfirmandenzeit in den Nachkriegsjahren 1946/47

und 17 Jubilare feierten unter schon besseren

Voraussetzungen in den Jahren 1951/52 ihre Konfirmation.

Nach dem vom Jakobichor umrahmten Gottesdienst gab es ein Mittagessen im

Gasthaus ‚Zur Linde‘ in Neddenaverbergen. Hier wurden Erinnerungen ausgetauscht,

sowie an jene Mitkonfirmanden gedacht, deren Verbleib nicht ermittelt werden konnte,

die aus Altersgründen nicht mehr anreisten oder bereits verstorben sind.

 

„Bis in euer Alter bin ich derselbe, und ich will euch tragen, bis ihr grau werdet.

Ich habe es getan; ich will heben und tragen und erretten.“

(Jesaja 46,3+4)