Kirchenvorstand reicht Wittloher Bürgern die Hand

Neue Standortsuche für den Waggon

Zu einem klärenden Gespräch hatte der Kirchenvorstand eine Abordnung des Wittloher Heimat- und Schützenvereins ins Gemeindehaus eingeladen. Ziel des Treffens war es, die aufgeheizte Stimmung in Wittlohe zu beruhigen und den Bewohnern nach einer hitzigen Debatte wieder die Hand zu reichen.

Der Waggon kommt nicht nach Wittlohe“, dass waren die entscheidenden Worte von Pastor Wilhelm Timme, um die Wogen zu glätten, die nach der Diskussion um den Reichsbahnwaggon aufgeschwappt waren.

„Da die nötige Solidarität aus der Bevölkerung mit dem Projekt nicht vorhanden ist, wird der Waggon nun nicht nach Wittlohe kommen“, begründete der Kirchenvorstand seine Entscheidung. Pastor Timme betonte aber: „Wir werden am Thema Reichsbahnwaggon weiterarbeiten und uns für den Erhalt einsetzen“.

Als Verlierer sieht sich der Kirchenvorstand aber nicht – haben sie doch eine Diskussion entfacht, die den Waggon als Dokument deutscher Zeitgeschichte nun mit Sicherheit vor dem endgültigen Verfall und der Verschrottung bewahren wird.

Das bestätigt auch die aktuelle Sitzung des Kreis-Kulturausschusses, in der sich das Gremium bereits mit dem Konzept der Kirchengemeinde Wittlohe befasste. Ausschussvorsitzende Ulla Schobert teilte mit, dass der Waggon vorläufig auf dem Gelände der BBS in Verden/Dauelsen stehenbleiben kann und der Reichsbahnwaggon auf jeden Fall erhalten werden soll.

Um eine lebendige Erinnerungskultur zu pflegen, unterstützt der Kreisausschuss das bestehende Konzept der Kirchengemeinde, das vorsieht Jugendliche bei der Wiederherstellung des Waggons aktiv mit einzubinden.

Der Ausschuss bedauerte jedoch, dass die Realisierung des Projektes auf Grund der ungeklärten Standortfrage vorerst auf Eis gelegt ist.

Zur weiteren Vorgehensweise schlug die Vorsitzende vor, eine Trägergemeinschaft zu bilden. Die Zukunft des historischen Dokuments könnte somit im Landkreis Verden sichergestellt werden und gemeinsam ein tragfähiger Standort gesucht werden. Zur Bildung des Trägerkreises ist es angedacht, dass sich Vertreter des Landkreises, des Kirchenkreises und der Kirchengemeinde Wittlohe an einen Tisch setzen.

Berichterstattungen zum Nachlesen:

Vorgeschichte 09.03.2012

http://www.weser-kurier.de/region/verdener-nachrichten_artikel,-Reichsbahnwagen-bleibt-an-BBS-_arid,108667.html

5.2.14

http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/kirchlinteln/st-jakobi-gemeinde-nimmt-sich-verdener-mahnmal-3348880.html

http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Kirchengemeinde-rettet-Mahnmal-_arid,771428.html

11.2.14

http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/kirchlinteln/wittloher-waggonprojekt-dorf-diskutiert-denk-ort-3358974.html

12.2.14

http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Mahnmal-scheidet-die-Geister-_arid,777465.html

 20.2.14

 http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/kirchlinteln/wittloher-buerger-wollen-waggon-nicht-haben-3375108.html

 http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Standort-des-Waggons-weiter-ungewiss-_arid,784423.html

 26.3.14

http://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/verden/reichsbahnwaggon-kulturausschuss-gibt-konzept-nicht-3436446.html

 27.3.14

http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Waggon-steuert-auf-neuen-Standort-zu-_arid,813943.html