Premiere im Salingsloh lockt viele Menschen in den Wald

Gottes Nähe in freier Natur
Der nicht alltägliche Gottesdienst in plattdeutscher Sprache mit Pastor i. R. Christian Steinwede (Foto rechts), die Verkündigung der Worte Gottes im Buchenwald und die Musik der Posaunen - drei schlagkräftige Argumente, die dazu führten, dass der Gottesdienst zahlreiche Besucher in den Salingsloh lockte.
„Wo sonst sind wir Gott näher als in der freien Natur?“, stellte Kirchenvorsteherin Jutta Bönsch fest, die im Namen der KiWi-Gemeinde Pastor Steinwede, die Besucher sowie den Posaunenchor unter dem Dirigat von Hans-Wilhelm-Schröder zur Premiere im Salingsloh begrüßte.

Steinwede selbst ließ sich in seiner Predigt vom Bibelwort des Propheten Sacharja leiten. Ins Zentrum rückte er die Frage, die sich wohl jeder schon mal gestellt hat: „Warum lässt Gott soviel Leid in der Welt zu?“ Immer wieder schmerzt es den Pastor aus Walsrode, wenn er in  "hilflose, große, traurige Kinderaugen schaut“. Er nahm in der  klaren Volkssprache  kein Blatt vor den Mund: „Us Herrgott meent dat good mit us - aber nich nur“.
Trotz des kühlen, aber trockenen Wetters, waren sich die vielen Anwesenden einig, der Salingsloh bildet eine herrliche Kulisse. Wenn die erfolgreiche Tradition auch im nächsten Jahr fortgesetzt wird, kann Pastor Steinwede „Silberhochzeit“ feiern, denn dann jährt sich die Veranstaltung für ihn zum 25. Mal.

Pfingstmontag, 25. Mai 2015